Unser erstes eigenes Turnier am 23. Januar 2010 begann eigentlich schon viel früher:

Drei Wochen zuvor, als erste grundlegende Aufgaben verteilt wurden, galt es, Essen, Getränke, Spielpläne, Preise und vieles mehr vorzubereiten. Dann, am letzten Tag beim Training vor dem Turniersamstag sprachen wir alles noch einmal genau durch. Abends trafen sechs Leute motiviert in der Cafeteria der Domturnhalle ein und starteten mit den letzten Vorbereitungen.

Die Musikanlage musste auf die Tribüne getragen werden. Aus der Mitte der Turnhalle schoben wir alle Elemente der Trennwand zusammen mit dem Hausmeister bei Seite während andere die Halle komplett frei räumten von herumstehenden Bänken und Matten. Zum Schluss bemühte sich Chris um eine professionelle Mannschaftskabine, indem er unsere Trikots ordentlich für jeden auf seinen Platz zusammengefaltet hinlegte und in alle anderen Kabinen Teamwasserkisten stellte. Nie hätte einer gedacht, dass es noch so viel zu tun gab! Bis kurz vor Mitternacht dauerten die Vorbereitungen an...

Am Samstag geht es bereits um 8 Uhr morgens los, denn das Frühstück muss zubereitet werden, aber dies klappt gut und war dank der vielen Helfer schnell fertig. UFO ist also bereit, sein erstes Turnier beginnen lassen zu können. Es herrscht bereits jetzt eine lockere und gute Atmosphäre und so treffen auch erste Mannschaften ein, welche sich gleich nach ihrer Ankunft mit frischen Brötchen stärken. Ein gelungener Start! Immer mindestens 2 Personen, die nach zwei Stunden abgelöst werden plus Julias Eltern sorgen hinter der Cafeteria für Nachschub. Nachdem dies geregelt und das „Captain's Meeting“ abgeschlossen ist, beginnt für unsere Mannschaft UFO 2, bestehend aus Stephan, Alex C., Malte, Daniel, David, Tim, Marius, Anne und Nele das erste Spiel gegen InDISCutabel. Es besteht die Möglichkeit, dieses Spiel für uns zu entscheiden, da das Können beider Mannschaften fast gleich ist, trotzdem unterliegt Osnabrück nur knapp den Münsteranern mit 8:10.

Im ersten Spiel von UFO 1 (Olli, Chris, Steffen, Christof, Windig, Tobi, Alex K., Tina und Julia) gegen Blue Flippers kristallisiert sich unser taktischer Vorteil heraus und wir gewinnen verdient mit 10:5. Die erste Hürde des Morgens ist genommen. Erleichterung macht sich breit und die Anstrengungen der Vorbereitungen sieht man uns nicht mehr an. Die Line-ups bringen schon am Morgen positive Resonanzen mit sich...Nun trifft UFO 2 auf die Glorious 5 aus Halle/Saale, die mit nur 5 Personen antreten. Dennoch verspricht sich UFO 2 nicht zu viel. Tatsächlich können wir nur schwer unsere Offense durchbringen, weil der Gegner eine überzeugende Zone stellt. Trotzdem lassen wir uns davon nicht beeinflussen und beweisen Kampfgeist. Schlussendlich gewinnt aber Halle mit einer Differenz von 2 Punkten. Unterdessen entgeht unsere andere Mannschaft nur knapp einer Niederlage gegen die Caracals. Ein Kopf-an-Kopf-Spiel entpuppt sich, im Wechsel liegt der Gegner vorn, dann wir. Doch dann ertönt das Schlusssignal bei 7:7 und ein Entscheidungspunkt muss ausgespielt werden, den sich UFO 1 ergattert.

Jetzt heißt es für UFO 2, einen Sieg einzufahren, was wir auch gleich in die Tat umsetzen gegen Sean's Sheep. Für unsere 1. Mannschaft heißt es währenddessen ein weiteres Mal, Durchhaltevermögen zu zeigen gegen Oldenburg. Schnell und sicher wird Punkt um Punkt von den Sunblockern gewonnen. Doch das Spiel gestaltet sich – zumindest anfangs – noch offen. Aber wir lassen nach und die anderen entscheiden das Spiel ebenfalls bei 7:7 - diesmal für sich. Hiernach, so beschließen wir, müssen wir neue Taktiken einsetzen, um weiterhin bestehen zu können. Alle bringen Vorschläge und Meinungen zum Ausdruck, wie wir weiter vorgehen könnten und kommen auf den Punkt: Die wichtigste Taktik ist: Mittag essen! Mit einem Magen voller leckerer Gulaschsuppe und ein paar Schokoriegel später schauen wir uns das hervorragende Spiel auf Seiten von UFO 2 an, die gerade gegen Bremen spielen. Ab dem Punktestand 6:9 für Deine Mudder haben die Osnabrücker Blut geleckt und kämpfen mit Höchstleistung bei jedem Pass um die Scheibe, was 3 Punkte einbringt und zum Ausgleich führt. Monti lässt das Signal ertönen, welches den letzten zu spielenden Punkt einläutet. Inzwischen stehen die Zuschauer und verfolgen gebannt die Spielzüge. Alles geht ganz schnell und Bremen fängt die Scheibe in der Endzone. Schade. Fast zeitgleich spielte Korti zusammen mit den Friesengeistern gegen Beckum und Emden erzielte verdient den Sieg mit 10:2. Die letzten beiden anstehenden Poolspiele gewinnt UFO 1 gegen Bielefeld und Dortmund. Auch UFO 2 schenkt keinen Punkt her und gewinnt gegen die Friesengeister.Inzwischen ist es Nachmittag und viele Teams erfreuen sich an Kaffee und selbst gebackenem Kuchen.

Im Überkreuzspiel geht es für UFO 1 um den Einzug ins Finale, aber schon bald müssen wir feststellen, dass die Glorious 5, gegen die unsere andere Mannschaft zuletzt nur knapp verloren hat, uns deutlich überlegen ist. Wir haben keine Chance. Sie spielen einfach effektiver in der Defense und erteilen uns eine schnelle und flüssige Offense. Auch nach bereits 5 Spielen ist bei ihnen die Kondition nach wie vor top – trotz fehlender Auswechselspieler. Für UFO 2 geht es auch nicht besser aus. Allerdings ist die Punktdifferenz gegen die Caracals deutlich kleiner und es entwickelt sich ein laufstarkes Spiel.

Doch bei den Platzierungsspielen setzt sich UFO 2 souverän gegen Torpedo Phoenix durch und macht den 7. Platz. Bei unserer anderen Mannschaft geht es um Platz 3. Trotz vieler Fangfehler trennt InDISCutabel und UFO 1 nie mehr als 2 Punkte und als es Unentschieden steht, lässt Monti wieder das Signal ertönen. Spontan wechselt sich Anne ein. Welch ein Glück! Denn als Chris den entscheidenen wackeligen Pass kurz vor der Endzone nicht ganz fängt, „stupst“ er die Scheibe einfach weiter Richtung Endzone. Anne steht gerade genau richtig, fängt prompt die Scheibe und sichert uns den 3. Platz. Danach folgt das Endspiel, in dem sich Glorious 5 als klarer Gewinner des Turniers erweist. Oldenburg macht den 2. Platz.

Wie üblich wird am Ende der Spiele noch das „Beer-Race“ ausgetragen. Zehnmal um die eigene Achse gedreht und mit viel Bier im Bauch müssen die Beteiligten nun „per Schubkarre“ zur nächsten Bierflasche. Diese muss schnellst möglichst getrunken werden und dann tauschen die beiden Personen von jedem Team die Rollen. Die Friesengeister siegen und bekommen zur Abwechslung eine Flasche Sekt. Bei der Siegerehrung erhalten alle Teams besondere UFO-Brause. Die Mannschaft mit der besten Spiritwertung bekommt eine riesige Box voller Brause-UFOs, Glorious 5 den 1. UFO-Alarm-Pokal.

 

Insgesamt geht ein toller und gelungener Turniertag zu Ende.

Wir freuen uns schon auf den nächsten UFO-Alarm!

 

Login


Letzte News

Meist gelesen

DFV News

Der Feed konnte nicht gefunden werden!